Reduzierte Mehrwertsteuer

 

Für die Gastronomie

Seit vielen Jahren setzt sich der DEHOGA für einen reduzierten Steuersatz auf Speisen ein.

Ende Mai bzw. Anfang Juni 2020 haben Bundestag und Bundesrat beschlossen, dass für die Zeit vom 1.7.20 – 30.6.21 für erbrachte Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen, mit Ausnahme der Abgabe von Getränken der reduzierte Mehrwertsteuersatz (ursprünglich 7%) Anwendung finden soll.
Zusätzlich hat der Koalitionsausschuss im Rahmen des Corona-Konjunkturpakets die temporäre Senkung der Mehrwertsteuer beschlossen. Vom 1.7.20 -31.12.20 beträgt der reguläre Mehrwertsteuersatz 16% statt 19%. Der reduzierte Satz wird von 7% auf 5% gesenkt.

Der Mehrwertsteuersatz für Speisen in der Gastronomie liegt somit in der Zeit vom 1.7.20 – 31.12.20 bei 5%, in der Zeit vom 1.1.21 – 30.6.21 bei 7%. Danach soll wiederrum der reguläre Mehrwertsteuersatz von 19% gelten. Seien Sie versichert, dass wir alles daran setzen werden, um den reduzierten Mehrwertsteuersatz dauerhaft auf Speisen in der Gastronomie zu erreichen. Die Fragen der Steuergerechtigkeit, der Wertschätzung und der Zukunftssicherung unserer Familienbetriebe und Restaurants sind auch über den 30.6.21 hinaus von großer Bedeutung.

 

Für die Hotellerie

Der reduzierte Mehrwertsteuersatz für die Hotellerie ist in Europa die Regel, nicht die Ausnahme. Der reduzierte Mehrwertsteuersatz für Beherbergungsleistungen in Deutschland schafft daher mehr Wettbewerbsgerechtigkeit in Europa und stärkt nicht nur die deutsche Hotellerie sondern das Tourismusland Deutschland insgesamt.

Die Senkung der Hotelmehrwertsteuer schafft nachweisbar Spielräume für Investitionen und für die Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze.

Einen Überblick über die Argumente und Fakten zur Mehrwertsteuersenkung im Beherbergungsgewerbe zum 01.01.2010 (Stand Mai 2019) bietet die Übersicht des DEHOGA Bundesverbandes. Sie steht im Online-Servicecenter zum Download zur Verfügung (s. dazu die Angabe im rechten Kasten).

Kampf für dauerhafte Senkung

Der DEHOGA setzt sich mit Nachdruck dafür ein, dass der reduzierte Mehrwertsteuersatz für Speisen in der Gastronomie nicht befristet, sondern dauerhaft gewährt und auf Getränke ausgeweitet wird. Im Vorfeld der Bundestagswahl, die im September 2021 stattfindet, gilt es die Chance zu nutzen und aufzuzeigen, welche positiven gesamtwirtschaftlichen Wirkungen die Anwendung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes im Gastgewerbe hat.