Wenn 2. Impfung nicht länger als 6 Monate zurückliegt

2G Plus: Erleichterung für doppelt Geimpfte und Genesene

Stand: 06.12.2021

Die Landesregierung hat die 2G Plus-Regel für die Gastronomie in wichtigen Punkten gelockert. Geimpfte, deren 2. Impfung nicht länger als sechs Monate zurückliegt, werden wie Personen mit Booster-Impfung behandelt. Sie können also ohne zusätzlichen Testnachweis Gastronomietriebe und Hotelrestaurants besuchen. Dasselbe gilt für  Genesene, die nach überstandener Infektion eine Impfung erhalten haben. Auch sie werden bis max. 6 Monate nach dieser Impfung wie Personen mit Booster-Impfung behandelt. Der DEHOGA begrüßt die Änderung, die es mehr gastgewerblichen Betrieben ermöglichen wird, trotz der aktuellen Regelungen geöffnet zu bleiben.

Die neue Regelung hat das Sozialministerium am Sonntag, 5. Dezember, in einer Pressemitteilung bestätigt, nachdem die neue CoronaVO und damit auch die 2G-Plus-Regel für die Gastronomie erst einen Tag zuvor in Kraft getreten war. Der DEHOGA hatte die „2G Plus“-Regel als unverhältnismäßig kritisiert und zudem massive Kritik an der Kurzfristigkeit ihrer Einführung geübt. Die neue Corona-Verordnung war erst am späten Abend des 4. Dezember veröffentlicht worden und trat bereits am Folgetag in Kraft. DEHOGA-Landesvorsitzender Fritz Engelhardt hatte dieses Vorgehen als „planlos und respektlos der Branche gegenüber“ bezeichnet und auf die massiven wirtschaftlichen Folgen einer 2G-Plus-Regelung hingewiesen.

Der DEHOGA begrüßt deshalb die am 5.12. erfolgten Korrekturen und dankt den Mitgliedern der Landesregierung, die sich dafür eingesetzt haben. Dies war nach Informationen des DEHOGA vor allem der CDU-geführte Teil der Regierungskoalition.

Die jetzt vorgenommen Korrekturen werden es nach Einschätzung des DEHOGA mehr gastgewerblichen Betrieben ermöglichen, trotz der aktuellen Einschränkungen ihres Geschäftsbetriebs geöffnet zu bleiben. Das ist eine gute Nachricht vor allem für die Beschäftigten, denen Kurzarbeit dadurch erspart bleibt.

Wirtschaftlichen Schaden hat die Landesregierung mit ihrem Vorgehen dennoch angerichtet, denn aufgrund der kurzfristig verkündeten „2G Plus“-Regelung und der so ausgelösten Unruhe kam es am Wochenende zu zahlreichen Absagen von Gästen und zu erheblicher Verwirrung darüber, was eigentlich gilt.

Ungeachtet dessen appelliert der DEHOGA an seine Mitgliedsbetriebe, die Regeln der CoronaVO sorgfältig zu beachten und so verantwortungsvoll zur Eindämmung der Pandemie beizutragen.

Die wichtigsten Regelungen für das Gastgewerbe im Überblick erfahren Interessierte hier.