Gunter Alleborn, Wurstküche

Wir haben wie viele andere Gastronomen erst am 24. März unsere Außenbereiche geöffnet. Vorher war das Wetter einfach zu kalt.
"Wir machen gerne bei dem Modellprojekt mit. Nach Monaten der Schließung sind wir alle froh, wieder Gäste bewirten zu können."

Auch die Mitarbeiter:innen der Wurstküche sind froh, wieder im Einsatz zu sein und nehmen alle Strapazen auf sich. Denn von geregelten Abläufen war in den vergangenen Tagen keine Rede.
"Wir hatten gut zu tun. Der Feierabend in der Speisegaststätte wird zwischen 19 und 20 Uhr durch fallende Temperaturen auf natürliche Weise eingeläutet!"

Wie bei anderen Kolleg:innen sind auch in der Wurstküche die sonnigen Außenplätze an diesem Gründonnerstag nahezu unbesetzt, denn wer nicht in Tübingen wohnt, bekommt kein Tagesticket mehr und darf dementsprechend auch nicht Platz nehmen.
"Bei uns waren in den letzten Tagen viele Leute aus der näheren Umgebung von Tübingen zu Gast. Ohne die ist zu sehen, dass die Außenbereiche kaum besetzt sind."
Dass die Einschränkung kam, kann Alleborn jedoch nachvollziehen, denn es ist kein Geheimnis, dass einige Kollegen aus Gastronomie und andere sorglos mit den Tagestickets umgegangen sind.
"Es ist einfach schade, dass sich nicht alle an die Regeln halten und uns dadurch jetzt alles auf die Füße fällt."
Alleborn wünscht sich, dass das Tübinger Modell fortgeführt wird, aber nur wenn genügend Gäste kommen und er wirtschaftlich arbeiten kann. Dabei spielt natürlich auch das Wetter eine große Rolle, das sich ab Ostermontag deutlich verschlechtern soll.
"Vielleicht schließen wir ab Montag wieder. Bei einstelligen Temperaturen und Schnee sitzt niemand im Außenbereich."

Außerdem wünscht der Unternehmer sich mehr Kontrollen im öffentlichen Raum, denn die letzten Tage haben gezeigt, dass man sich eben nicht bei allen darauf verlassen kann, dass sie eigenverantwortlich handeln.

(Hinweis: Das Gespräch fand am 1. April 2021 statt.)

Nachtrag

Gunter Alleborn hat bereits ab dem 4. April seinen Betrieb wieder geschlossen, da mit dem Ausschluss externer Gäste vom Modellprojekt ab 1.4. viel zu wenig los gewesen war. Er ergänzt abschließend:

„Speisegaststätten befriedigen die Grundbedürfnisse nach Essen und Trinken und sorgen nicht zuletzt im Lebensmitteleinzelhandel für Entlastung. Aber Außengastronomie ist nur bei dauerhaftem Schönwetter oder Ausweichmöglichkeiten in Gasträume darstellbar. Küchen kann man nicht dauernd hoch und runter fahren.“