Lockerungen für Geimpfte

Diskussion um Öffnungen nimmt Fahrt auf

Stand: 03.05.2021

Es kommt Bewegung in die Diskussion: Die Bundesregierung plant laut Medienberichten Lockerungen für Geimpfte und für Menschen, die eine Corona-Infektion durchgestanden haben. Bayerns Ministerpräsident Söder kündigt Öffnungen auch für das Gastgewerbe in Gebieten mit einer Inzidenz unter 100 an. In Baden-Württemberg macht der DEHOGA Druck und fordert die von Ministerpräsident Kretschmann angekündigten „mutigen Öffnungsschritte“ und befindet sich in konstruktiven Gesprächen mit der Landesregierung.

Laut Medienberichten plant die Bundesregierung Lockerungen für Geimpfte und solche Menschen, die eine Corona-Infektion bereits durchgestanden haben. Demnach dürfen sich Geimpfte und Genesene ohne Beschränkung von Personenzahl miteinander treffen. Ein ungeimpfter Haushalt kann sich mit unbegrenzt vielen Geimpften und Genesenen treffen. Außerdem sollen die Ausgangssperren (aktuell bei einer Inzidenz von über 100 zwischen 22 und 5 Uhr) entfallen. Geimpfte und Genesene müssen keine Testergebnisse bei Besuchen in Läden, Tierparks oder beim Friseur mehr vorzeigen und sie müssen nicht mehr in Quarantäne, wenn sie von einer Auslandsreise zurückkehren. Die Pflicht zum Tragen einer Maske an bestimmten Orten sowie das Abstandsgebot im öffentlichen Raum sollen für sie aber weiter gelten. Die weniger strengen Kontakt- und Ausgangssperren sollen bereits zum kommenden Wochenende in Kraft treten. Diese Pläne wurden nach Medienberichten im Corona-Kabinett, bestehend aus Fraktionsspitzen von CDU/CSU und SPD, beschlossen.

Unterdessen hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder Öffnungen für die bayerischen Regionen angekündigt, in denen die Inzidenz unter 100 liegt. So sollen ab kommender Woche die Außengastronomie oder Theater mit Negativtest wieder öffnen können.

Baden-Württemberg: Konstruktive Gespräche mit der Landesregierung

Der DEHOGA Baden-Württemberg drängt die Landesregierung ebenfalls zu den von Ministerpräsident Kretschmann in der DEHOGA-Videokonferenz angekündigten „mutigen Öffnungsschritten“ und fordert Öffnungen für die Gastronomie (außen und innen) und die Ferienhotellerie und befindet sich darüber im konstruktiven Dialog mit den zuständigen Ministerien. Über die aktuelle Entwicklung wird der Verband seine Mitglieder zeitnah informieren.