Fachgruppensitzung Berufsbildung

Vorstand wiedergewählt

Stand: 10.6.2021

In der digitalen Sitzung der Fachgruppe Berufsbildung im DEHOGA Baden-Württemberg am  9. Juni wurde der Vorstand einstimmig wiedergewählt. Martin Bosch bleibt für die nächsten vier Jahre Vorsitzender, seine Stellvertreterin Heike Kauderer. Im Amt bestätigt wurden ebenfalls die Beisitzer/innen Jörg Dattler, Josef Klose, Elisabeth Berger und Antje Walter.

Zur Wahl gratulierte der DEHOGA-Landesvorsitzende Fritz Engelhardt: „Der Wettbewerb um junge Fachkräfte wird sich angesichts der derzeitigen Personalsituation im Gastgewerbe noch verschärfen, umso wichtiger ist es, die Ausbildungsbetriebe gut zu begleiten und Vertrauen zurückzugewinnen in unsere tolle Branche.“ Für diese Aufgabe wünsche er der Fachgruppe weiterhin gutes Gelingen.

Der wiedergewählte Fachgruppenvorsitzende Martin Bosch bedankte sich für das Vertrauen und bei den Ausbilder/innen im Land für ihr Engagement, was gerade in dieser schweren Zeit nicht selbstverständlich sei. „Jetzt gilt es nach vorne zu blicken“, so Martin Bosch. „Die Ausbildung wird noch mehr in den Fokus rücken als ein Mittel gegen den sich verschärfenden Fachkräftemangel.“

Wie kann die Ausbildung im Gastgewerbe angesichts der großen Herausforderungen, die die Corona-Pandemie mit sich brachte, weiter vorangetrieben und gestärkt werden? Um diese Frage drehten sich die Diskussionen und Beiträge der Fachgruppensitzung.

Martin Bosch verwies unter anderem auf WIR GASTFREUNDE, die Nachwuchskampagne des DEHOGA Baden-Württemberg. Das GastroMobil, dem umgebauten Linienbus, in dem Schüler/innen spielerisch das Gastgewerbe kennenlernen, fährt wieder. Nach dem Lockdown lässt die Corona-Verordnung nun wieder Veranstaltungen zur Berufsorientierung im Freien zu. Martin Bosch ermunterte die Ausbilder/innen dazu, diese Möglichkeit zu nutzen. Ein erster Termin, der „Recruiting Day“ im Hotel Le Méridien in Stuttgart, steht am Freitag, 11. Juni, an.

Heike Kauderer, stv. Vorsitzende der Fachgruppe, hielt ein flammendes Plädoyer dafür, die Ausbildung auch – oder gerade jetzt – in der aktuell schweren Lage aufrechtzuerhalten. „Wir sollten uns als Branche nicht selbst totreden, sondern die tollen Karrierechancen aufzeigen. Nur so können wir junge Menschen für uns gewinnen.“ Sie selbst habe auch während des Lockdowns ihre Azubis weiter beschäftigt. „Jetzt habe ich fitte Nachwuchskräfte, mit denen ich wieder durchstarten kann.“

Finanzielle Unterstützung bekommen Ausbildungsbetriebe weiterhin durch das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“, zu dem DEHOGA-Geschäftsführerin Dunja Schlamminger informierte. Alle Infos dazu finden Ausbilder/innen auch hier im Themenbereich.

Eine weitere Möglichkeit, Fachkräfte und Auszubildende zu gewinnen, sind Mitarbeiter/innen aus dem Ausland. Vertreterinnen des Goethe Instituts, das die Bundesregierung beim Thema Fachkräftegewinnung für Deutschland unterstützt, stellten „Paketangebote für Gastronomie und Hotellerie“ vor, mit denen Indonesier/innen für eine Ausbildung in Deutschland gewonnen werden können.

Weitere Tagesordnungspunkte der Sitzung waren ein Impulsvortrag von Andrea Bosch, Geschäftsführerin der IHK Region Stuttgart zum „Restart Ausbildung“, der Bericht der Sachverständigen zum Neuordnungsverfahren der Berufe im Gastgewerbe, zudem informierten die Leiter der vier Landesberufsschulen über die dortige aktuelle Situation.

Einen ausführlichen Bericht zur Fachgruppensitzung lesen Sie im nächsten DEHOGA Magazin.