Corona-Verordnung in Kraft getreten

In Kreisen mit Inzidenz unter 100: Gastronomie und Ferienhotellerie dürfen öffnen

Stand:14.5.2021

Der erste Schritt aus dem Lockdown ist gemacht: mit der Verkündung der neuen Corona-Verordnung des Landes ist es Gaststätten und Ferienhotels in Baden-Württemberg erlaubt unter bestimmten Bedingungen wieder zu öffnen, wenn der Inzidenzwert im jeweiligen Stadt- oder Landkreis unter 100 liegt.

„Das ist eine sehr gute Nachricht für unsere Branche, die nun nach mehr als sechs Monaten im Lockdown endlich wieder ihre Betriebe öffnen und Gäste empfangen darf“, sagt DEHOGA-Landesvorsitzender Fritz Engelhardt. Positiv wertet der Verband auch, dass viele Fragen der praktischen Umsetzung der Verordnung schon geklärt werden konnten.

Auch wenn die Vorlaufzeit für die gastgewerblichen Betriebe sehr kurz ist, bietet das Land mit der neuen Corona-Verordnung nun die Chance auf eine baldmöglichste Öffnung noch vor Pfingsten. Verständnis für die praktischen Anforderungen der Branche zeigte das Land auch, indem es die Öffnung der Betriebe nicht nur außen, sondern auch innen erlaubt. Baden-Württemberg geht somit die „mutigen Öffnungsschritte“, die Ministerpräsident Winfried Kretschmann in einer Videokonferenz mit DEHOGA-Mitgliedern Mitte April angekündigt hatte. Dass die Gastronomie innen und außen öffnen darf, ist insgesamt ein großer Erfolg für die Branche und deutschlandweit einzigartig.

Wichtig: Das Land kann nur Öffnungen erlauben, wenn die Inzidenz unter 100 fällt, sobald der Wert wieder über 100 steigt, wird die „Bundesnotbremse“ gezogen. Diese Regelung ist aus Sicht des Gastgewerbes völlig inakzeptabel, da die nun in Baden-Württemberg erlaubten Öffnungen immer auch mit dem Risiko verbunden sind, kurzfristig wieder rückgängig gemacht werden zu müssen, wenn der Inzidenzwert an drei Tagen hintereinander steigt.

Die Öffnungen sind zudem an bestimmte Bedingungen geknüpft, die Gastronomen und Hoteliers in der Praxis vor große Herausforderungen stellen werden:

  • Zutritt zu den gastgewerblichen Betrieben haben nur geimpfte, genesene oder getestete Gäste. Es wird darauf ankommen, vor Ort in den Betrieben praktische Lösungen zu finden, etwa dass ein Testzentrum in der Nähe ist, das auch am Wochenende geöffnet ist. Der Verband setzt darauf, dass mit zunehmenden Impffortschritt und fallender Inzidenz unter 50 das Testen wegfällt, so wie es auch im Beschluss der Bund-Länder-Runde vom 3. März vorgesehen ist.
  • Die Öffnungszeiten werden zunächst eingeschränkt. Dies ist aus Branchensicht der falsche Ansatz, da so die Gästeströme nicht entzerrt werden können. Jedoch sollen in der 2. Öffnungsstufe die Öffnungszeiten von 21 auf 22 Uhr ausgeweitet werden und das Land zeigt sich zudem gesprächsbereit, dass bei stabil niedrigen Inzidenzwerten weitere Lockerungen erfolgen können. Der Verband fordert, dass es keine Vorgabe für die Öffnungszeiten gibt. Zumal damit die neu gewonnen Freiheiten für Geimpfte und Genesene wieder eingeschränkt werden.

 

Verband appelliert an die Verantwortung der Gastgeber/innen

„Die Wiedereröffnung nach mehr als sechs Monaten Lockdown mit all den neuen Vorschriften ist für unsere Betriebe eine riesen Herausforderung – und zugleich eine riesen Chance“, so Fritz Engelhardt. In der ersten Stufe des Öffnungsplans kommt es nun auch auf die Gastgeber/innen im Land an, ihre Betriebe sicher und verantwortungsvoll zu öffnen. Denn davon hängt ab, dass bei weiter sinkender Inzidenz die weiteren Öffnungsstufen durchlaufen werden und immer mehr Betriebe im Land ihre Chance auf eine Öffnung bekommen.

Baden-Württemberg nimmt mit der Öffnung der Innengastronomie eine bundesweite Vorreiterrolle ein, das Gastgewerbe wird somit im Fokus der Öffentlichkeit stehen und eine hohe Aufmerksamkeit in den Medien bekommen, begleitet von Kontrollen der Behörden. Der DEHOGA appelliert daher an die Branche, sich im Sinne der gesamten Branche an die Vorgaben der Corona-Verordnung zu halten.

Der Verband wird weiter im intensiven Dialog mit der Politik daran arbeiten, einen Fahrplan für Inzidenzwerte unter 50 zu bekommen sowie eine Öffnungsperspektive für Bars, Clubs und Veranstaltungen.

CoronaVO vom 13.5.2021

Was steht in der neuen Corona-Verordnung des Landes und was gilt nun für das Gastgewerbe? Alle wichtigen Infos für die Branche sowie die bereits mit dem zuständigen Sozialministerium geklärten häufigen Fragen und Antworten (FAQs) sind HIER zusammengefasst.