Webkurs der Fachgruppe Gastronomie

Mit neuen Geschäftsfeldern den Weg aus der Krise finden

Die Corona-Krise zwingt zum Umdenken: statt zu Tagungen trifft sich die Fachgruppe Gastronomie nun digital. Der erste Webkurs „Erfahrungsaustausch mit Branchenexperten und Tipps, wie der Weg aus der Krise gelingen kann“ am 21. September war mit 110 angemeldeten Teilnehmer/innen gut besucht. Und auch als Unternehmer/in heißt es nun: neue Wege gehen.

„Not macht erfinderisch“ – dieses Motto gelte besonders auch für Gastronomen in Corona-Zeiten, so Stefan Cammann, Geschäftsführender Gesellschafter von „Mise en place® GastroSolutions Duisburg“. Er ermutigte daher seine Kolleg/innen: „Werden Sie zum Erfinder!“ Die Corona-Krise habe gezeigt, wie fragil die Wertschöpfung in der Gastronomie ist. „Jetzt gilt es, neue Geschäftsfelder zu erschließen, um mehr Geld mit dem zu verdienen, was wir tun.“

Lieferservice allein sei nicht die Lösung, so Stefan Cammann. Er selbst habe sich in seinen Betrieb dazu entschieden, nur kalte Speisen zum liefern und abholen anzubieten. „Für unsere Steaks und Burger wäre der Qualitätsverlust zu hoch.“ Er setzt in seinem Restaurant in Duisburg auf mehrere neue Standbeine: tagsüber werden im Restaurant Arbeitsplätze für Freiberufler angeboten im so genannten „Co-Working-Space“ oder es wird als Tagungsraum für umliegende Büros vermietet. Zudem wird die Küche außerhalb des Kern-Abendgeschäfts einem benachbarten Foodtruck-Betreiber für die Produktion zur Verfügung gestellt. Und auch der Verkauf von selbstgemachten Produkten im Restaurant sei ein gutes Zusatzgeschäft.

Eine zweite Herausforderung, der sich Gastronom/innen nun stellen müssen: Gäste zurückgewinnen – gerade auch in der bevorstehenden Herbst-/Wintersaison. Darüber sprach Philipp Laqué, ManagingDirector, Revenue Management Solutions, London. „Gewinnen Sie das Vertrauen der Gäste zurück und geben Sie ihnen Anlässe, ins Restaurant zu kommen“, so der Rat von Philipp Laqué. Dies könne etwa gelingen mit einer offenen Kommunikation über das Hygienekonzept auf der Homepage und die Sozialen Medien. Veranstaltungen und Aktionen wie beispielsweise „Mini-Weihnachtsmärkte“ oder Herbstmenüs können ein Stück „neue Normalität“ zurückgeben.

Abschließend gab Fabian Geister von „Gewinnblick Kassensysteme Geister“, Uhingen einen Überblick über die aktuelle Gesetzeslage zu manipulationssicheren Kassensystemen und was Gastronom/innen bei der praktischen  Umsetzung  der gesetzlichen Vorgaben beachten müssen. Wichtig: auch wenn die Nichtbeanstandungs-Frist zur Aufrüstung mit einer TSE (Technischen Sicherheitseinrichtung) in Baden-Württemberg aufgrund der Corona-Krise nochmal verschoben wurde: Die Pflicht zur Aufrüstung bleibt bestehen. Gastronom/innen müssen sich also jetzt darum kümmern, ihre Kasse manipulationssicher zu machen. Mehr Infos zum Thema Registrierkassen finden Sie im Themenbereich

Die Moderation und Einführung in das Programm übernahmen Petra Thollembeek, stv. Hauptgeschäftsführerin des DEHOGA Baden-Württemberg und der Fachgruppen-Vorsitzende Thomas Heiling.

Einen ausführlichen Bericht zu den Fachvorträgen des Webkurses lesen Sie im nächsten DEHOGA Magazin.

(Stand: 22.9.2020)

Online-Kurs

Mitschnitt (Video)

Der Mitschnitt des Webkurses der Fachgruppe Gastronomie zum Nachschauen und die Präsentationen der Referenten zum Download stehen DEHOGA-Mitgliedern hier zur Verfügung.