Stabilisierungshilfe Gastgewerbe

Land hilft der Branche

Gute Nachricht für die Branche: Mit insgesamt 330 Millionen Euro hilft das Land dem Gastgewerbe.

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und Tourismusminister Guido Wolf  (beide CDU) haben am 29. Juni die Details zum neuen Hilfsprogramm des Landes vorgestellt.

Zur Pressemitteilung der Ministerien

 

Die Stabilisierungshilfe Corona wird für Unternehmen und Soloselbständige aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe gewährt, die infolge der Corona-Pandemie in Liquiditätsengpässe geraten sind. Betroffene Betriebe erhalten für einen Zeitraum von drei Monaten eine einmalige Liquiditätshilfe in Höhe von bis zu 3.000 Euro zuzüglich 2.000 Euro für jeden Beschäftigten (Vollzeitäquivalente). Auf eine Deckelung der Betriebsgröße wird dabei verzichtet, damit alle Betriebe im Land eine entsprechende Unterstützung erhalten können. Die Antragsstellung soll ab 1. Juli möglich sein. Die Abwicklung ist ähnlich wie bei den Corona-Soforthilfen von Bund und Land.

Programm ist bundesweit einzigartig

Der DEHOGA Baden-Württemberg begrüßt das neue Hilfsprogramm. DEHOGA-Vorsitzender Fritz Engelhardt: „Wir haben uns massiv für ein solches Programm eingesetzt, weil unsere Branche extrem hart durch die Krise getroffen wurde. Dass die Stabilisierungshilfe jetzt kommt, ist ein starkes Signal an unsere Branche im Land, denn so ein Programm gibt es aktuell nur in Baden-Württemberg. Wir sind unserer Landesregierung und insbesondere den beteiligten Ministerien außerordentlich dankbar.“

Was Betriebe jetzt beachten sollten, erklärt Fritz Engelhardt in einer aktuellen Videobotschaft.

Fritz Engelhardt, Vorsitzender des DEHOGA Baden-Württemberg.

 

Stand: 29.06.2020