Corona-Soforthilfepaket II einstimmig beschlossen

330 Millionen Euro für das Gastgewerbe

Die baden-württembergische Landesregierung hat gestern einstimmig ein Corona-Soforthilfeprogramm II in Höhe von 1,5 Milliarden Euro beschlossen. Mit etwa der Hälfte davon soll betroffenen Unternehmen branchenunabhängig geholfen werden, u.a. auch mit einer Liquiditätsbrücke für kleine und mittlere Unternehmen. Darüber hinaus sollen 330 Millionen Euro der Gastronomie und Hotellerie zukommen.

Das ist eine gute Nachricht und zeigt, dass die besondere Betroffenheit von Hotellerie und Gastronomie im Tourismusland Baden-Württemberg gesehen wurde.

Details zu den Voraussetzungen, der Höhe der konkreten Leistungen und dem Antragsverfahren sind bisher nicht bekannt und werden gerade erst abgestimmt.

Der DEHOGA Baden-Württemberg hat in der Vergangenheit immer darauf gedrängt, dabei die Besonderheiten der Branche zu berücksichtigen:

  • Leistungen müssen sowohl kleinen, wie auch großen Betrieben zur Verfügung stehen
  • Ein unbürokratisches Antragsprocedere und eine schnelle Auszahlung sind unerlässlich
  • Besonderes müssen die Betriebe berücksichtigt werden, die aktuell noch keine Perspektive der Wiedereröffnung haben

 

Die konkrete Ausgestaltung ist aktuell noch völlig unklar, der DEHOGA wird umgehend informieren, sobald weitere Information vorliegen.

Unabhängig vom Landesprogramm laufen auf Bundesebene noch Gespräche über weitere Hilfen, hier ist noch keine Entscheidung bekannt.

 

Stand: 20.05.2020