Online-Petition für faire Gastro-Mehrwertsteuer

Gäste zeigen Verständnis und machen mit

Mitmachen bei der Online-Petition ist ganz einfach. Zusätzlich zur Online-Unterschriftensammlung gibt es aber auch anderen Möglichkeiten, die Petition zu unterstützen und bekannt zu machen. Es geht nämlich nicht nur darum, selbst zu unterschreiben, sondern auch andere zum Mitmachen einzuladen – zum Beispiel durch gemeinsames Unterschreiben mit Familienangehörigen, durch die Weiterverbreitung des Petitions- Links über Soziale Medien oder durch entsprechende Hinweise auf der Betriebs-Hompage. Auch eine „Offline“- Unterschriftensammlung ist möglich: Fertig vorbereitete Unterschriftenlisten können unter als PDF heruntergeladen und ausgedruckt werden – ideal für den Einsatz im Restaurant bei Gästen.

 

Wie gut das klappen kann, beweist Alexandra Mußler im Hotel „ Alexandras Storchen“ in Rheinfelden-Riedmatt. In wenigen Tagen hat sie bei Mitarbeitern und Gästen über 280 Unterschriften für die Petition gesammelt. „Man muss nur richtig erklären, wie ungerecht es derzeit ist: 7% Steuer auf Plastikmüll, aber 19 % für Essen auf Porzellangeschirr – das findet keiner in Ordnung.“ Für viele Gäste sei das Thema aber komplett neu gewesen: „Gut die Hälfte wussten überhaupt nichts von unserem Mehrwertsteuer-Problem“, berichtet Mußler.

Um Unterschriften bei Gästen zu sammeln, arbeitet die Unternehmerin mit ausgedruckten Listen auf einem Klemmbrett. „Wir sprechen jeden Gast an kurz nach dem Essen an, vor dem Bezahlen. Bis auf einen Gast haben alle unterschrieben“, freut sich die engagierte DEHOGA-Kreisvorsitzende und appelliert an die Kollegen im Land, nicht nur selbst zu unterschreiben, sondern ebenfalls bei Gästen und Mitarbeitern Unterschriften zu sammeln. „Wir brauchen ganz viele Unterschriften, damit wir bei dieser wichtigen Frage politisch einen Fuß in die Tür bekommen.“

 

Stand: Oktober 2019