Buchungsportal Booking.com

Allgemeinen Geschäftsbedingungen geändert

Hoteliers, die mit Booking.com zusammenarbeiten, wurden von dem Portal bereits per Mail über die neuen AGB informiert. Auf zwei Änderungen möchte der DEHOGA Baden-Württemberg seine Mitglieder besonders hinweisen.

In die Berechnung der Kommission, die Hoteliers an Booking.com bezahlen müssen, werden nach den neuen AGB ausdrücklich auch Leistungen einbezogen, die vom Gast nach Abschluss des eigentlichen Buchungsprozesses auf Booking.com zusätzlich gekauft werden (Frühstück, Mahlzeiten, Fahrradverleih, Zustellbetten, Theaterkarten usw.).

In Ziff. 2.2.2. der neuen AGB stellt Booking.com klar, dass für diese zusätzlichen Services, die vom Gast vor dem Check-in im Hotel auf Booking.com gekauft werden, Kommission anfällt. Nachdem Booking.com Gästen, die häufig nur eine Übernachtung gebucht haben, vor deren Anreise eine „Erinnerung“ zusendet und darin aktiv auf zusätzliche Leistungen des Hotels hinweist („Wollen Sie ein Frühstück, einen Tiefgaragenstellplatz oder eine Wellness-Anwendung dazu buchen?). Sobald sich der Gast für eine zusätzliche Leistung entscheidet, steigt der Umsatz, für den der Hotelier an Booking.com Kommission zu zahlen hat.

Die zweite wichtige Änderung in den Booking-AGB (Anhang 2A, Ziff. 2.5) ist aus Sicht der Hoteliers positiver zu bewerten: Ab dem 1. November 2019 können virtuelle Kreditkarten (VCCs) jederzeit bis zu 12 Monate nach dem Check-out des Gastes belastet werden, vorher waren es sechs Monate.

Abgesehen von den oben genannten Punkten gibt es keine gravierenden Änderungen an den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, außer zusätzlichen Erläuterungen der Begriffe der ABG sowie Anpassungen von Formulierungen an rechtliche Vorgaben. Die aktualisierten AGB gelten ab dem 1. November 2019.

(Stand: 12.11.2019)