Kommentar

Fachkräfte-Einwanderung: Ein wichtiger Erfolg

Fritz Engelhardt
Fritz Engelhardt

Was lange währt, wird endlich wahr: Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz, das der Deutsche Bundestag am 7. Juni beschlossen hat, ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Mit der Möglichkeit, dass auch Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten, die keine Akademiker oder Hochverdiener sind, künftig bei uns in Hotellerie und Gastronomie beschäftigt werden dürfen, wird eine jahrzehntelange Forderung des DEHOGA erfüllt.

Das neue Gesetz ist ein wichtiger Baustein für die Fachkräftesicherung in der Branche und ein bedeutender politischer Erfolg für unseren Verband. Gemeinsam mit anderen Branchenverbänden hat der DEHOGA beharrlich für eine Regelung gekämpft, die den Betrieben auch wirklich hilft. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Bürokratische Hemmnisse wie die oft langwierige „Vorrangprüfung“ entfallen ebenso wie die Beschränkung auf die sogenannten „Engpassberufe“, zu denen die Berufe unserer Branche absurderweise nie gezählt wurden.

Die Befürchtung, dass am Ende eines zähen, schwierigen Gesetzgebungsprozesses eine Lösung herauskommt, bei der unsere Branche „durch den Rost fällt“, hat sich erfreulicherweise nicht bewahrheitet – eben weil der DEHOGA auf Bundes- und auf Landesebene frühzeitig und mit dem nötigen Nachdruck auf diese Gefahr hingewiesen hat.

Jetzt gilt es, die neuen Möglichkeiten einer besseren Fachkräfteversorgung für unsere Betriebe zu nutzen. Wie gut und wie schnell das gelingen wird, ist im Moment noch nicht absehbar. Unser Verband wird die Umsetzung des neuen Rechtsrahmens kritisch und konstruktiv begleiten.

Eines muss uns freilich klar sein: Das neue Gesetz ist keine Zauberformel, mit der wir den Mitarbeitermangel von heute auf morgen beenden. Denn mehr Einwanderung allein wird unsere Probleme nicht lösen. Entscheidend für die erfolgreiche Sicherung unseres Fachkräftebedarfs sind und bleiben vielmehr unsere eigenen Anstrengungen, zum Beispiel im Bereich der Ausbildungsarbeit. Wenn wir mit guter Ausbildung junge Menschen in Deutschland für Gastronomie und Hotellerie begeistern und ihnen attraktive berufliche Perspektiven bieten, leisten wir einen wirkungsvollen Beitrag zur Mitarbeiterversorgung unserer Betriebe. Und genau so wichtig wie die Gewinnung neuer Nachwuchskräfte ist es, dass wir als gute Arbeitgeber die Mitarbeiter, die wir haben, dauerhaft in unserer Branche halten.

Fritz Engelhardt,
Vorsitzender des DEHOGA Baden-Württemberg