Digitalisierungsprämie

Bei Digitalisierungsprojekten viel Geld sparen

Gastronomen und Hoteliers, die in ihrem Betrieb die Digitalisierung voranbringen wollen, können über eine L-Bank-Förderung viel Geld sparen. Die Digitalisierungsprämie des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau bietet ein Darlehen mit Zinsverbilligung und Tilgungszuschuss.

Wer einen Kredit für eine Investitionssumme zwischen 10 000 und 50 000 Euro aufnimmt, muss dank des Tilgungszuschusses 5000 Euro davon nicht an die Bank zurückzahlen. Ab 50 000 Euro (Förderfähig sind Kredite bis maximal 100 000 Euro), beträgt der Tilgungszuschuss 10 Prozent der Investitionssumme.
Die Laufzeit der Finanzierung beträgt fünf, sieben oder zehn Jahre, beantragt wird die Digitalisierungsprämie über die Hausbank. Die Digitalisierungsprämie wurde speziell für kleine und mittlere Unternehmen (bis maximal 100 Mitarbeiter) aufgelegt und ist daher auch besonders für das Gastgewerbe interessant.
Wichtig: gefördert werden nur Anschaffungen, durch die ein  Digitalisierungsfortschritt erreicht wird.

Drei Beispiele:

Homepage: Die Homepage einfach nur neu gestalten lassen als reine Betriebs-bzw. Produktpräsentation, ist nicht förderfähig. Die Digitalisierungsprämie kann aber beantragt werden, wenn die Homepage mit anderen Anwendungen vernetzt ist und weitere Funktionen bekommt, beispielsweise Tischreservierung, Gutscheine buchen oder Newsletter-Versand.
Hotelanwendungen: Förderwürdig sind zum Beispiel vernetzte Hotelprogramme mit Anbindung von Channel Managern, Schließanlagen, Restaurantkassen etc.
Zeiterfassungssysteme: Die Hardware an sich, beispielsweise ein Tablet oder PC, ist nicht förderfähig. Unterstützt werden aber die Software oder ein spezielles Terminal mit Schnittstellen.

Die Digitalisierungsprämie startete neu im Juli 2018, inzwischen stehen für 2019 weitere 16 Millionen Euro Fördergelder bereit. Alle bisher aus dem Gastgewerbe gestellten Anträge wurden bewilligt.

Das Wichtigste zur Digitalisierungsprämie auf einen Blick:

  • Für Unternehmen bis zu 100 Beschäftigen
  • Förderfähig: Digitalisierungsprojekte, sowie begleitende Qualifizierungs- und Schulungsmaßnahmen. Nicht förderfähig: z.B. IT-Grundausstattung
  • Kredithöhe: 10 000 bis 100 000 Euro
  • Tilgungszuschuss: 5 000 bis 10 000 Euro, je nach Darlehenshöhe
  • Laufzeit: 5, 7 oder 10 Jahre
  • Antragstellung und Vertragsabschluss bei der Hausbank
  • Sollzinsverbilligung und -bindung: wie Kreditlaufzeit
  • Aktuelle Zinsen und Konditionen unter www.l-bank.de/digi2018

 

Mehr Infos zur Digitalisierungsprämie gibt es auch bei der DEHOGA Beratung, die schon mehrere Gastronomen und Hoteliers erfolgreich im Vorfeld der Beantragung der Förderung begleitet hat:
DEHOGA Beratung:
Telefon: 0711 619 88-37
Mail: info@dehoga-beratung.de

Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich zum Thema Digitalisierung im Betrieb kostenlos vor Ort beraten zu lassen. Der Digitallotse der DEHOGA Beratung verschafft einen Überblick über die zahlreichen digitalen Anwendungen und bespricht mit dem Gastronomen oder Hotelier, welche davon für seinen Betrieb sinnvoll einsetzbar sind.
Der Digitallotse ist Bestandteil von „Gastfreundschaft digital“, dem durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau geförderten Branchenprojekt des DEHOGA Baden-Württemberg. Neben der kostenlosen Vor-
Ort-Beratung gibt es einen Digitalisierungsleitfaden, sowie Infoveranstaltungen und Seminare an der DEHOGA Akademie. Zudem wird ein Website- und SEO-Check im Rahmen einer landesgeförderten Beratung angeboten und DEHOGA-Mitglieder profitieren allgemein von Sparvorteilenbei vielen digitalen Anwendungen.
www.dehogabw.de/gastfreundschaft-digital

 

Stand: Dezember 2018