Ideen & Anregungen

Maßnahmen bei Wiedereröffnung – zum Schutz von Mitarbeitern und Gästen

Noch ist nicht klar, wann gastgewerbliche Betriebe in Baden-Württemberg wieder öffnen dürfen  –  aber sicher ist: Der Schutz von Gästen und Mitarbeitern vor Ansteckung wird auch nach der Corona-Krise eine extrem wichtige Rolle spielen. Denn weder das Coronavirus noch die Angst vor Infektionen werden verschwunden sein. Ganz unabhängig von den Bestimmungen der amtlichen Corona-Verordnung gilt es also, sich im Betrieb vorzubereiten.

Die nachstehenden Vorschläge geben einen ersten Überblick, welche Maßnahmen eingeleitet werden können, um das Infektionsrisiko zu senken. Diese Maßnahmen verbessern nicht nur den Schutz von Gästen und Mitarbeitern, sondern vermitteln allen Beteiligten ein höheres Sicherheitsgefühl.

Die nachfolgende Übersicht erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit, und einzelne Maßnahmen mögen für einzelne Betriebe sogar zu oberflächlich oder auch ungeeignet sein. Sie dient lediglich als eine Sammlung von Anregungen, die gerne individuell angepasst oder ergänzt werden kann.

Sie haben selbst gute Ideen und Anregungen, wie der Schutz von Gästen und Mitarbeitern in den Betrieben optimiert werden kann? Wir sind für Ergänzungen unserer Vorschläge dankbar und greifen diese gerne auf.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anregungen/Ideen mit einer Kurzbeschreibung in Stichworten an info@dehoga-beratung.de

Vielen Dank für Ihr Engagement!

Diese Maßnahmen bei Wiedereröffnung - zum Schutz von Mitarbeitern und Gästen - stehen auch in einem DEHOGA-Merkblatt zusammengefasst zum Download zur Verfügung: Zum Merkblatt

Hier die Ideen und Anregungen für optimalen Schutz von Gästen und Mitarbeitern - es handelt sich hierbei nicht um verpflichtende Regelungen, sondern um Handlungsempfehlungen und Ideen:

Am EingangAm Eingang
  • Desinfektionsspender am Eingang und auf den Toiletten bereitstellen
  • Automatische Türen oder Eingangstüren bei Stoßzeiten geöffnet lassen
  • Verhaltenshinweise gut sichtbar anbringen
  • Zutritt/Eintritt steuern. „Wait to be seated“ im Restaurant – also Plätze zuweisen
  • Keine Entgegennahme der Garderobe
Im RestaurantIm Restaurant
  • Die Tische so platzieren, dass Gäste stets einen Mindestabstand von 1,5m zueinander haben
  • Tischgrößen verkleinern (es werden nur noch Einzelpersonen, Paare und Familien zum Essen kommen, keine Gruppen, Stammtische, Freunde)
  • Stammtische untersagen (Senioren, Vereine, …)
  • Auch bei schwacher Frequenz möglichst alle verfügbaren Räume ausnutzen, um die Gäste möglichst voneinander zu trennen
  • Trockene Luft vermeiden, häufig lüften oder Luftbefeuchter nutzen (in größeren Wasserteilchen sinken die Viren in der Luft schneller auf den Boden)
  • Ggf. mit Hilfe von Plexiglaswänden oder anderen Materialen das Infektionsrisiko verringern
  • Auf Buffetangebote (insbesondere Selbstbedienung) verzichten. Stattdessen Tellerservice anbieten (z.B. kein Salatbuffet, an dem sich die Gäste selbst bedienen).
  • Wo möglich Tellergerichte anstatt Plattenservice und Beilagenschalen, kein Vorlegen von Beilagen am Tisch
  • Kleineres und (wo passend) regionaleres  und wechselndes Angebot anstatt einer riesigen Speisekarte
  • Gläser und Tassen nie am Trinkbereich, sondern möglichst weit unten anfassen
  • Je nach Betrieb Getränketablett auf den Tisch stellen und die Gäste ihr eigenes Getränk selbst vom Tablett nehmen lassen
  • Nach dem Abtragen von Tellern und Gläsern möglichst die Hände waschen, bevor wieder sauberes Geschirr angefasst wird
  • Verzicht auf Salz- und Pfefferstreuer auf den Tischen
  • Verzicht auf mehrseitige Speisekarten zum Blättern, stattdessen Digitale Speisekarte (als Download auf Gäste Smartphone per QR-Code)
  • Beim Servieren die Speisen mit Gloschen abdecken, falls möglich
  • Besteck und Gläser mit Servierhandschuhen eindecken
  • Papier- statt Stoffservietten anbieten, die mit Servierhandschuhen gefaltet werden
  • Verzicht auf Tischwäsche oder häufigeres Wechseln und Reinigen
  • Tragen von Mund- und Nasenschutz für ThekenmitarbeiterInnen und auch für Service-Personal (dies stört die Übertragungswege, verhindert dass man sich selbst ins Gesicht fasst und schützt somit Mitarbeiter und Gäste geleichermaßen)
  • Gegebenenfalls dem Gast Reinigungstücher oder Handdesinfektion bei Begrüßung reichen
  • Wo möglich kontaktlos bezahlen mit digitaler EC-Karte auf dem Smartphone (auch bei regulären EC-Karten soll der Betrag, bis zu dem man keinen PIN eingeben muss, von aktuell 25€ auf 50€ angehoben werden).
  • Kassenoberfläche und EC-Geräte regelmäßig und vor allem bei Schichtwechsel desinfizieren.
  • Mögliche Beschränkung der Aufenthaltsdauer zur Verringerung des Infektionsrisikos sowie Gewährleistung einer höheren Frequenz
  • Spielzimmer oder Spielecken für Kinder sollten weiterhin geschlossen bleiben
Beim FrühstückBeim Frühstück
  • Individuelles Frühstück am Tisch anstatt Frühstücksbuffet. Dabei kann man den Gast am Abend aus mehreren Möglichkeiten wählen lassen, um Gästewünsche erfüllen zu können und es bestmöglich vorzubereiten
  • Keine Kaffeemaschinen zur Selbstbedienung, sondern Kaffeeservice in Einzelportionen wo möglich (ansonsten in Kaffeekannen)
  • Eigene Tageszeitung dem Gast (zum Kauf) anbieten
ToiletteToilette
  • Seifen- und Desinfektionsspender aufstellen
  • Keine wiederverwendbaren Handtücher, sondern Handtuchspender oder Heißlufttrockner
  • Verkürzung der Reinigungszyklen
  • Aushang der Reinigungszyklen mit täglicher Unterschrift der Reinigungskraft
  • Häufigeres Desinfizieren von Türklinken und Armaturen in den Gästetoiletten
  • Sperrung jedes zweiten Pissoires oder physische Barriere auf Kopf- und Oberkörperhöhe (Plexiglas etc.)
Auf der Terrasse/ im BiergartenAuf der Terrasse/ im Biergarten
  • Weitläufigeres Aufstellen der Terrassenmöbel, um mehr Abstand zwischen den Tischen zu haben
  • Keine Besteckkörbe, an denen sich die Gäste bedienen
  • Selbstbedienung im Biergarten einschränken und konsequent auf den Abstand bei der Schlangenbildung achten.
  • Getränke verstärkt in Flaschen ausgeben, anstatt diese in Gläser auszuschenken
  • Das Spielen der Kinder in Sandkästen oder auf Spielplätzen sollte wenn möglich eingeschränkt werden
In der KücheIn der Küche
  • Möglichst Arbeitsbereiche entzerren (Desserts/ Vorbereitung/ kalte Küche in der Vorbereitungsküche/Keller)
  • Arbeitsmaterialen häufiger heiß waschen, da Hitze die Viren abtötet
  • Mund- und Nasenschutz tragen
  • Kochmütze und Haarnetz tragen
  • Bei Speisenzubereitung Einmalhandschuhe tragen
  • Wenn möglich schmutziges und sauberes Geschirr noch besser voneinander trennen. Wo möglich, bessere Arbeitsteilung in der Spülküche
  • Häufigeres Wechseln von Reinigungstüchern und häufigeres Waschen von Arbeitskleidung
An der RezeptionAn der Rezeption
  • Eingangs- und Zwischentüren wenn möglich offen stehen lassen (bessere Durchlüftung und Kontaktvermeidung beim Öffnen)
  • Check-in-Prozess mit Abstand auch zwischen Gast und Rezeptionist gestalten
  • Mund- und Nasenschutz tragen (zur eigenen Sicherheit und auch als Signal)
  • Ggf. mit Hilfe von Plexiglaswänden oder anderen Materialen das Infektionsrisiko verringern
  • Vor der Rezeption Abstandsmarkierungen anbringen
  • Wo möglich auf digitale Prozesse verweisen (Eingabe Gästeinformationen, Unterschrift, Bezahlung etc.)
  • Um den Kontakt und die Verweildauer an der Rezeption zu reduzieren, sollten flexible Zimmerbuchungen, die aber schon bei der Buchung digital bezahlt werden, angeboten werden. Das Versprechen für den Gast, das bezahlte Zimmer flexibel zu nutzen, beeinflusst in der aktuellen Situation die Kaufentscheidung.
  • Keinen Obstkorb mehr anbieten, an dem sich der Gast selbst bedienen kann
  • Zimmerschlüssel und –Karten beim Ausgeben und Annehmen desinfizieren
  • Wo möglich kontaktlos bezahlen mit digitaler EC-Karte auf dem Smartphone (auch bei regulären EC-Karten soll der Betrag, bis zu dem man keinen PIN eingeben muss, von aktuell 25€ auf 50€ angehoben werden).
Auf der EtageAuf der Etage
  • Möglichst den Zimmerdamen ein „eigenes“ Stockwerk oder immer die gleichen Zimmer zuteilen
  • Häufiger Türklingen, Lichtschalter und Handläufe an Treppen und sonstigen Wänden desinfizieren
  • Häufigeres Lüften der Zimmer, insbesondere nach bei Gästewechsel und nach der Reinigung
  • Keine Besprechungen in engen Räumen
  • Saubere und schmutzige Wäsche konsequent voneinander trennen
  • Reinigungslappen und –Tücher nach jedem Zimmer gründlich waschen oder austauschen
  • Reinigungskonzept (farbcodierte Lappen und Tücher, Intervalle,…) einführen und/oder die Intervalle verkürzen
  • Mund- und Nasenschutz tragen
  • Minibar schließen bzw. leeren
Im PersonenaufzugIm Personenaufzug
  • Personenaufzüge sollten gleichzeitig maximal mit einer Person bzw. Personen des gleichen Haushalts gefahren werden
  • Die Tasten im Aufzug sollten in regelmäßigen Abständen desinfiziert werden
  • An den Eingängen auf allen Stockwerken sollten die entsprechenden Verhaltensregeln in Bezug auf das Fahren mit dem Aufzug gut sichtbar angebracht werden
Im WellnessbereichIm Wellnessbereich
  • Die Anzahl der Personen pro Sauna begrenzen
  • Liegen im Ruhebereich und auf der Terrasse entzerren
  • In allen Bereichen Abstand halten und alle notwendigen Maßnahmen treffen, damit dieser von den Gästen eingehalten wird
Besonderheiten: Bar/ ClubBesonderheiten: Bar/ Club
  • Hier sollte ein Mindestabstand von mind. 1,5m zwischen den Gästen eingehalten werden
  • Die Plätze an der Bar sollten reduziert werden, so dass der Mindestabstand eingehalten werden kann
  • Wenn nötig, Musik etwas leiser drehen, damit man im Gespräch sein Gegenüber auch mit Abstand verstehen kann
  • Den Betrieb mehr auf abgetrennte Sitzbereiche verlagern, anstatt die Gäste im offenen Raum stehen zu lassen
  • Sicherheitspersonal am Eingang positionieren, um Überfüllung zu vermeiden
Besonderheiten: KantinenBesonderheiten: Kantinen
  • Weiteres Einhalten der bisher geltenden Hygienestandards
  • Ganz wichtig ist das Einhalten des Mindestabstandes in der Warteschlange. Hier sollte deutlich mit Markierungen gearbeitet werden
  • Die Kantinenzeiten sollten gegebenenfalls ausgeweitet werden, um auch bei reduzierter Sitzplatzanzahl und gestreckten Pausenzeiten der Mitarbeiter alle angemessen zu versorgen
  • Nur KollegInnen des gleichen Teams sollten zusammen in die Kantine gehen. Eine Durchmischung voneinander getrennter Teams einer Abteilung ist nicht ratsam
  • Buffets, an denen sich die Gäste selbst bedienen, sollten nicht mehr angeboten werden. Stattdessen sollte das Essen von einem Mitarbeiter geschöpft und dem Kantinengast gereicht werden. Konkret:
    o   Kein Salat-, Vorspeisen- oder Beilagenbuffet
    o   Keine Suppenstation zum selber Schöpfen
    o   Angerichtete Speisen (Salat etc.) sollten einzeln gereicht werden
  • Alle Mitarbeiter an den Buffets und den Kassen sollten einen Mund- und Nasenschutz und Handschuhe tragen
  • Barzahlungen sollten eingestellt werden, stattdessen nur noch kontaktlos mit aufladbaren Karten
  • Besteck wenn möglich einzeln verpackt oder von einem Mitarbeiter mit Mund- und Handschutz auf den gereinigten Tabletts ausgegeben
  • Wenn nicht gänzlich auf Personal an der Kasse verzichtet werden kann, sollte diese auch mit einer Plexiglaswand versehen werden
  • Offene Getränke sollten auch von Kantinenmitarbeiter ausgegeben werden
  • Salz, Pfeffer, Senf und weitere kleine Artikel sollten auf Wunsch ausgegeben werden
  • Bereitstellung von Desinfektionstücher auf den Tischen, damit die Gäste ihren Platz in der Kantine nach dem Essen selbst desinfizieren können
Besonderheiten: Eisdielen/ Quick-Service KonzepteBesonderheiten: Eisdielen/ Quick-Service Konzepte
  • Durch gut sichtbare Abstandsmarkierungen in der Warteschlange auf den Mindestabstand hinweisen (siehe auch Kassenbereich im Lebensmitteleinzelhandel oder an Tankstellen)
  • Mithilfe von Kassenautomaten / Cash Keeper den Kontakt beim Bezahlvorgang reduzieren oder eine Person für Speisenausgabe, eine andere nur für den Bezahlvorgang einsetzen.
  • Geld nicht direkt annehmen, sondern über eine Ablage (Körperkontakt vermeiden)
  • Mundschutz und Handschuhe tragen (v.a. beim Berühren der Eiswaffel)
Persönlicher Umgang mit dem GastPersönlicher Umgang mit dem Gast
  • Kein Körperkontakt, kein Händeschütteln, kein Schulterklopfen im Vorbeigehen
  • Kommuniziert wird mit einem Abstand von mind. 1,5 Meter
  • Beim Servieren und Abräumen nicht sprechen (Virus wird über die Atemwege verteilt)
  • Verhaltensregeln kommunizieren durch Aushang am Eingang
    o   In Armbeuge husten/ niesen
    o   Häufiges gründliches Händewaschen
  • Aktiv mit dem Gast via Newsletter, Anrufe, über die Homepage und über die betrieblichen Social Media Kanäle kommunizieren und ihn transparent über die eingeleiteten Maßnahmen informieren
  • Ebenso über diese Wege das verbesserte Reinigungs- und Sicherheitskonzept ansprechen, um ein Gefühl der Sicherheit zu verkörpern.
  • Bei einer Mitarbeiterkantine: bitte „Besonderheiten: Kantine“ beachten
ArbeitsprozesseArbeitsprozesse
  • Wo möglich mit festen Teams in unterschiedlichen Schichten arbeiten, so dass bei einer Infektion einer Person nicht der ganze Betrieb stillgelegt werden muss
  • Mit mobilen Handhelds bonnieren  anstatt mit  einer Kasse, an der sich alle Mitarbeiter treffen
  • Vermehrt auf Arbeitsteilung setzen(Kellner bleibt in Station, Runner bringt Speisen), anstatt Stationen-System, bei dem jeder Kellner alle Serviceschritte macht
  • To-Go Angebote weiterhin anbieten und fest im Angebot (auch auf der Homepage) verankern
  • Wo möglich Homeoffice einführen (Reservierung, Buchhaltung…)
  • Prozesse der Warenannahme/Lieferung optimieren, Kontakt mit betriebsfremden Personen vermeiden
  • Service ohne häufiges Nachfragen ermöglichen: Tischpläne machen und Speisen und Getränke ohne Sprechen servieren
Umgang mit MitarbeiterInnenUmgang mit MitarbeiterInnen
  • Mit den Mitarbeitern ganz offen den Ernst der Lage und die getroffenen Schutzmaßnahmen für sie und die Gäste kommunizieren. Nur wenn die Mitarbeiter diese akzeptieren, werden sie korrekt umgesetzt
  • Sensibilisieren, dass sie sich bei ersten Anzeichen einer Infektion melden und gegebenenfalls zu Hause bleiben sollen
  • Verständnis zeigen, wenn die Mitarbeiter auf ihrem Arbeitsweg auf die Nutzung des ÖPNC oder bestehender Fahrgemeinschaften verzichten und dadurch leichte Anpassungen der Arbeitszeit / Bereitstellung eines Parkplatzes erforderlich sind.
  • Häufigeres Händewachen und der Verzicht, sich ins Gesicht zu fassen, trainieren
  • Keine täglichen Besprechungen mehr hinter der Theke, sondern mit Abstand
  • Keine gemeinsamen Pausen mehr machen, Raucherbereiche nicht mit anderen Personen zusammen nutzen oder Abstand halten
  • Flexiblere Pausen ermöglichen und auch nach den gewöhnlichen Essen-bzw. Pausenzeiten den Mitarbeitern Verpflegung anbieten
  • Genügend Schutzausrüstung wie Mund-Nasen-Schutz und Handschuhe zur Verfügung stellen
  • In den Umkleidekabinen Arbeitskleidung von privater Kleidung trennen, auf Abstand achten
  • Maßnahmen und Verhaltensregeln schriftlich fixieren und im Küchen- oder Thekenbereich für die Mitarbeiter gut sichtbar aushängen
  • Bei einer Mitarbeiterkantine: bitte „Besonderheiten: Kantine“ beachten
  • Gemeinsam mit MitarbeiterInnen mit erhöhtem Risiko nach geeigneten Lösungen suchen ( ev. Arbeitsplatzwechsel, Aufgabenwechsel, Homeoffice ect.)

 

Stand: 14.04.2020

Corona-Newsticker

Newsletter zur Corona-Krise, exklusiv für DEHOGA-Mitglieder

Zu den Newstickern

Corona-Nachrichten

Alle aktuellen Meldungen im Überblick

Zu den DEHOGA-Nachrichten

Wer und was der Branche jetzt hilft

Viele gute Beispiele, die durch Aussetzung und Stundung von Mieten, Gebühren oder andere Aktionen jetzt helfen.

Mehr erfahren