Stabilisierungshilfe

Wenn ein/e Unternehmer/in aus dem Gastgewerbe einen corona-bedingten Liquiditätsengpass nachweisen kann, ist das Hilfsprogramm des Landes Baden-Württemberg, die Stabilisierungshilfe, das richtige für sie/ihn. Zunächst müssen die formalen und wirtschaftlichen Voraussetzungen geprüft und dann diese weiteren Stufen durchlaufen werden:

Stufe 1: Voraussetzungen für die StabilisierungshilfeStufe 1: Voraussetzungen für die Stabilisierungshilfe
  • Unternehmen, soziale Einrichtungen und Soloselbständige im Haupterwerb des Hotel- und Gaststättengewerbes. Bei Mischbetrieben müssen mind. 50% der Umsätze gastgewerblich sein. Ausgenommen: Unternehmen die zu mind. 25% im Eigentum öffentlicher Stellen sind. Mit dem Kabinettsbeschluss vom 15.09.2020 sind auch Mischbetriebe antragsberechtigt, die zwischen 30% und 49% ihrer Umsätze aus Gastronomie/Logis erzielen.
  • Keine Größenbegrenzung der Betriebe
  • Hauptsitz in Baden-Württemberg
  • Anmeldung bei einem deutschen Finanzamt
  • Das Unternehmen darf sich zum 31.12.2019 nicht in Schwierigkeiten nach EU-Definition befunden haben. Davon ausgenommen sind kleine und Kleinstunternehmen (bis 50 Mitarbeiter und 10 Mio. Euro Jahresumsatz).
  • Wirtschaftlich: Das Unternehmen kann einen Liquiditätsengpass für den Zeitraum der Beantragung nachweisen
  • Partner- und Verbundene Unternehmen können nur einen gemeinsamen Antrag stellen
  • Rückzahlung, wenn das Unternehmen nicht bis Dezember 2020 fortgeführt wird (Ausnahme bei Übergabe/Rechtsformwechsel, wenn in derselben Güte weitergeführt wird)
Stufe 2: Bescheinigung einholenStufe 2: Bescheinigung einholen

Für die Antragsstellung benötigen Sie zwingend eine Bescheinigung einer gemäß §3 Nr. 1 StBerG befugten Person. Dies sind: Steuerberater/in, Steuerbevollmächtigte/r, Rechtsanwalt/Rechtsanwältin, Wirtschaftsprüfer/in oder vereidigte/r Buchprüfer/in.

Die DEHOGA Beratung stellt keine Alternative zu den befugten Personen dar. Sie kann branchenspezifische Fragen beantworten, jedoch keinen Antrag plausibilisieren oder bescheinigen.

Stufe 3: Zeitraum der Förderung festlegenStufe 3: Zeitraum der Förderung festlegen
  • Wahlweise 1,2 oder 3 zusammenhängende Monate zwischen Mai und November. Mit dem Kabinettsbeschluss der Landesregierung vom 15.09.2020 wurde der Zeitraum von November auf  Dezember ausgeweitet (die Anzahl der zusammenhängenden Monate bleibt gleich).
  • Förderung erfolgt in Höhe des kumulierten Liquiditätsengpasses der zusammenhängenden betrachteten Monate.
  • Darf sich nicht mit der Soforthilfe des Landes überschneiden. Es ist ebenso nicht möglich, bereits erhaltene Hilfen (bspw. Soforthilfe) zurückzuführen, um damit den Beantragungszeitraum der Stabilisierungshilfe vorzuziehen.
  • Darf sich mit der Überbrückungshilfe überschneiden. Die Überbrückungshilfe wird nicht auf die Stabilisierungshilfe angerechnet.
Stufe 4: AntragsstellungStufe 4: Antragsstellung
Stufe 5: Überprüfung und NachkontrolleStufe 5: Überprüfung und Nachkontrolle

Sollte der tatsächliche Liquiditätsengpass geringer sein, als bei der Antragstellung angenommen, so muss die zu viel bezahlte Stabilisierungshilfe an die L-Bank zurückgezahlt werden.

Weiterführende Links und Begriffs-Definitionen:

Bundesregelung Kleinbeihilfen 2020

Kumulationserklärung KfW

Gastgewerbe nach NACE Rev. 2

KMU laut EU

Partner- und verbundene Unternehmen (Anhang, Artikel 3, Absatz 2 und 3)

Unternehmen in Schwierigkeiten (Artikel 2, Absatz 18)

Stabilisierungshilfe kurz erklärt

Damit der Antrag für die Stabilisierungshilfe Gastgewerbe erfolgreich gestellt werden kann, hat der DEHOGA-Baden-Württemberg die wichtigsten Punkte nochmal auf einen Blick zusammengefasst.

Mehr erfahren

Fragen und Antworten

Auf der Internetseite des Wirtschaftsministeriums werden die häufigsten Fragen beantwortet:

FAQs zur Stabilisierungshilfe

Kontakt DEHOGA Beratung

Fragen zur Stabilisierungshilfe beantwortet die DEHOGA Beratung Mitgliedern und deren Steuerberatern kostenlos unter Telefon: 0711-619 88 -37