Härtefallhilfen

Stand: 15.06.2021

Antragsberechtigt sind Unternehmen, die infolge der Corona-Pandemie in Existenznot geraten sind und die in einem nicht zwingend zusammenhängenden Zeitraum von einem bis elf Monaten zwischen November 2020 und September 2021 keine Antragsberechtigung für ein Corona-Hilfsprogramm des Landes oder des Bundes (z.B. November- und Dezemberhilfe, Stabilisierungshilfe II, Überbrückungshilfe III) haben.

Mit diesem Programm werden laut Landesregierung eventuell noch bestehende Förderlücken geschlossen, die trotz der kontinuierlichen Erweiterungen und Verbesserungen der Corona-Hilfsprogramme im ausgesprochenen Einzelfall vorkommen können.

All diejenigen Betriebe, die aufgrund der Pandemie in Ihrer Existenz gefährdet sind, jedoch aufgrund bestimmter Umstände bislang durch das Hilferaster geflogen sind und keinen Anspruch auf Coronahilfen hatten, können die Härtefallhilfen beantragen. Wer jedoch durchgängig von November 2020 bis September 2021 Anspruch auf andere Hilfen hatte, ist nicht mehr für die Härtefallhilfen anspruchsberechtigt.

Die Berechnung der Höhe der individuellen Härtefallhilfe ist dabei grundsätzlich an die Vorgaben der Überbrückungshilfe III angelehnt. Dabei werden je nach Umsatzrückgang ein Teil der betrieblichen förderfähigen Fixkosten ausgeglichen. Die Förderung ist grundsätzlich auf insgesamt bis zu 100.000 Euro beschränkt.

Länderübergreifende  Informationen und Beispiele für Härtefälle sind auf der Seite www.haertefallhilfen.de zusammengefasst. Die Förderung beruht auf einer Einzelfallentscheidung durch ein speziell dafür eingesetztes Gremium im Land. Wie bei den anderen Coronahilfen besteht kein Rechtsanspruch. Die Antragstellung für Betriebe, die ertragssteuerrechtlich in Baden-Württemberg erfasst sind, erfolgt im Namen des Antragstellers durch prüfende Dritte (Steuerberater) über das von den Überbrückungshilfen bekannte elektronische Antragsformular.

Bei weiteren Fragen zu den Härtefallhilfen wenden Sie sich bitte an die IHK Region Stuttgart. Tel: 0711 2005-1677 oder corona-hilfe@stuttgart.ihk.de

 

 

 

Beihilfen

Coronahilfen sind Beihilfen, die eine vorgeschriebene Höhe nicht überschreiten dürfen.

FAQs der Bundesregierung zu Beihilferegelungen

Kontakt DEHOGA Beratung

Fragen zur Stabilsierungshilfe beantwortet die DEHOGA Beratung Mitgliedern kostenlos unter Telefon: 0711-619 88 -37