Arbeitszeitgesetz

Die Gastronomie im Land leidet massiv unter dem starren Arbeitszeitgesetz und der Belastung durch immer mehr Bürokratie. Seit der Einführung des Mindestlohngesetzes 2015 müssen Betriebe die Arbeitszeit ihrer Beschäftigten dokumentieren, weil das Gastgewerbe eine von 9 Branchen ist, die im Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz genannt ist.

  • Der DEHOGA-Bundesverband startete die Branchenkampagne „Höchste Zeit für Wochenarbeitszeit“. Der Grund: Mehr als jeder zweite Betrieb musste seit 2015 wegen des Arbeitszeitgesetzes seine Öffnungszeiten reduzieren. Auf der Kampagnen-Webseite unter http://www.wochen-arbeitszeit.de/home/materialien/ stehen verschiedene Materialien wie z.B. Poster, Facebook-Kacheln etc. zur Verfügung. Mehr Infos zur Kampagen finden Interessierte auch hier: Zu den Kampagnen-Infos
Arbeitshilfen & ServiceArbeitshilfen & Service

1) Spickzettel Arbeitszeitzeitgesetz: Eine Vorlage und Arbeitshilfe für DEHOGA-Mitglieder zur Vorbereitung auf Gespräche mit Politikern etc. Zum Servicecenter

 

2) Den Flyer zur Kampagne „Höchste Zeit für Wochenarbeitszeit“, Plakate, Facebook-Kacheln uvm. finden Interessierte auf der Kampagnen-Webseite unter http://www.wochen-arbeitszeit.de/home/materialien/

 

3) Interessierte finden die Position des DEHOGA Baden-Württemberg zum Arbeitszeitgesetz im Online-Servicecenter: Zum Positionspapier Arbeitszeitgesetz

Aktuelle politische LageAktuelle politische Lage

Der DEHOGA verstärkt seine Überzeugungsarbeit in Sachen Arbeitszeitgesetz-Flexibilisierung und führt Politik-Gespräche mit führenden Landespolitikern: Zum Bericht

Das DEHOGA-Pressegespräch zum Eckpunktepapier des Wirtschaftsministeriums zur Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes am 15.11.2018 fand in zahlreichen Medien Niederschlag. Zum Bericht

Auch die Landespolitik beschäftigt sich intensiv mit dem Thema. Zum Bericht

InformationsangeboteInformationsangebote
  • Info-Veranstaltungen: Grundlagen des Arbeitsrechts

  • Seminare an der DEHOGA Akademie zum Thema 'Arbeitsrecht': Zum Seminarprogramm